Heilpraktikerin für Physiotherapie

Britta Grötsch


BEHANDLUNGSMETHODEN

Manuelle Triggerpunktbehandlung

Myofasziale Triggerpunkte sind kleine Faseranteile in der Skelettmuskulatur, welche sich durch Überbelastung oder Fehlhaltung verkürzen und dauerhaft verkrampfen.

Bedingt hierdurch können teilweise starke, in angrenzende Körperregionen ausstrahlende Schmerzen entstehen.

Die Beseitigung dieser Triggerpunkte kann zahlreichen Schmerzsyndromen entgegegen wirken: von Migräne und Spannungskopfschmerzen über den "Tennisarm" bis hin

zu Ischiasbeschwerden oder Wadenkrämpfen u.v.m.


Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn

Bewegungsmangel und Fehlbelastungen können zu Blockaden der Wirbelsäule und des Beckens führen und sind häufig Ursache von Rückenproblemen wie auch zahlreicher anderer Beschwerden.

Bei der Wirbelsäulenbehandlung nach Dieter Dorn werden blockierte Wirbel mit gezieltem Druck zusammen mit Eigenbewegungen des Patienten wieder in die richtige Position gebracht. 

Hierdurch kann sich auch die umliegende Muskulatur entspannen und Schmerzen gelindert werden.


Skribben - die sanfte Gelenkmobilisation

Über Jahrhunderte von Knochenheilern, Sehnensetzern und Schäfern von Generation zu Generation weitergegeben wurde das Skribben vom Allgäuer Arzt Dr. med. Klaus Karsch wieder entdeckt und bekannt gemacht.

Er trug die Techniken aus vielen ländlichen Regionen zusammen, sowohl die der alpenländischen Sehnensetzer wie auch die der ostfriesischen Knochenheiler.

Beim Skribben werden die Sehnen und Bänder an den Gelenken sanft mobilisiert, Schmerzen können gelindert, die Gelenkbeweglichkeit wieder hergestellt werden.


Kinesio Taping

Nach der Idee des japanischen Arztes Dr. Kenzo Kase werden im Gegensatz zum konventionellen Tapen verletzte und schmerzhafte Strukturen nicht ruhig gestellt, sondern aktiviert. 
Dies geschieht mittels eines elastischen Baumwolltapes. Durch die Dehnfähigkeit werden Bewegungen nicht eingeschränkt, sondern unterstützt.


Schröpfen & Schröpfmassage

Bei der Schröpfmassage wird die Durchblutung des Gewebes erhöht; dies führt zu einer Erwärmung und Lockerung der Muskulatur. 
Darüber hinaus wird das Gewebe entgiftet: Substanzen wie Gallensäure und Harnstoff, welche meistens im Bindegewebe angehäuft sind, können durch die Haut ausgeschieden werden.


Gua Sha

In Asien eine weit verbreitete Methode der traditionellen Medizin: Beim Gua Sha wird mittels eines rundkantigen Instrumentes mit Druck auf der Haut geschabt. 
Hierdurch wird die Durchblutung gesteigert und Schlackestoffe aus dem Gewebe gelöst. 
So kann Gua Sha eine bewährte Anwendung bei muskulösen Schmerzsyndromen sowie zahlreichen orthopädischen Erkrankungen darstellen.


Hor Me - Mongolisches Moxa

Hierbei werden kleine, wohlriechende, in heißes Öl getauchte Kräutersäckchen auf bestimmte Punkte des Körpers getupft. 
Dies durchblutet die Haut, lockert die Muskulatur und kann sehr positiven Nutzen haben bei Beschwerde, wie Kopfschmerzen, Gelenksteifigkeit, Schulter-, Nackenverspannungen sowie zahlreichen weiteren orthopädischen Erkrankungen.